Grußwort

Frau Dr. von der Leyen-1

Unbeschwerte Heiterkeit, ein Leben ohne Furcht und ohne Not – das wünschen wir allen Kindern. Denn sie sind es, die mit ihrem unbekümmerten Lachen den oft grauen Alltag von uns Erwachsenen aufhellen; die unserer Gesellschaft eine Zukunft geben. Umso mehr trifft es uns, wenn Kinder Not oder Armut erleiden, sie nicht mehr lachen können.

 

Kindern in Not zu helfen, das hat sich Madeleine Winter-Schulze zum Ziel gesetzt. Mit der Gründung der Eduard Winter Kinderstiftung Berlin will sie hilfsbedürftige Mädchen und Jungen im sozialen, medizinischen und schulischen Bereich unterstützen. Sie setzt ein Zeichen für Bürgersinn und unser aller Verantwortung für unsere Gesellschaft. Und zwar in ihrer Geburts- und Herzensstadt Berlin, in der ihr Vater Eduard Winter in den 30er Jahren seine bis heute erfolgreiche Unternehmensgruppe gründete.

 

Berlin ist eine aufregende Metropole – aber es ist auch eine Stadt mit Schattenseiten. Dazu gehören zehntausende Kinder, die unter der Armutsgrenze leben. Es gibt viele Flüchtlingskinder, deren Eltern traumatisiert sind oder die selbst unter den Folgen ihrer Flucht leiden. Und es gibt, wie vielerorts, Kinder mit schweren Erkrankungen, deren erste Lebensjahre von schrecklichem Leid gezeichnet sind. Ihnen allen muss pragmatisch geholfen werden – und genau das will die Eduard Winter Kinderstiftung Berlin tun.

 

Sie ist eine Förderstiftung, d. h. sie unterstützt ausgesuchte Projekte anderer gemeinnütziger Organisationen und Träger finanziell. Damit will sie nicht einfach ein weiterer Projektträger mehr sein und so womöglich in einen wie auch immer gearteten Wettbewerb treten, sondern vielversprechender Hilfe den notwendigen Anschub geben, um sie nachhaltig zum Erfolg zu führen.

 

Mich hat dieser Ansatz überzeugt. Darum habe ich gerne die Schirmherrschaft über die Eduard Winter Kinderstiftung Berlin übernommen. Ich wünsche der Stiftung einen guten Start – und wünsche mir, dass wir alle bald viel mehr helles Kinderlachen hören können.

Dr. Ursula von der Leyen